05.01.2010 Action – Weeks meets 09.01.2010 Freiraum Demo

Seit Ende Juli ist in Freiburg auf dem M1-Glände ein neuer selbstverwalteter Wagenplatz entstanden. Mit mindestens halbwöchigen Veranstaltungen ist unser politisches Kunst- Kultur und Wagen-Kollektiv aus dem öffentlichen Leben der Vauban kaum mehr wegzudenken. Aufbauend auf der jahrelangen Geschichte von Wagenleben auf M1 und der Besetzung gegen das inzwischen verhinderte Green Business Center bleibt unser Widerstand gegen Greenwashing und Gentrifizierung bestehen. Weiterhin ist die Besetzung ein Zeichen für massiven (Wagen-)Platzmangel. Nun soll dieses Projekt geräumt werden, da sich die Stadt auf diesem Gelände ab Mai 2010 für die Expo in Shanghai vorstellen will. Ab 2011 soll dann ein weiterer Möchtegern-Ökö-Klotz entstehen. Dagegen werden wir uns wehren: Am 5. Januar beginnen die Action-Weeks „Kommando Rhino bleibt!“, am 9. Januar findet in der Freiburger Innenstadt ein laute und bunte Freiraum-Demo statt.


Aufruf zu den Action-Weeks ab dem 5. Januar und der Demo am 9. Januar

Durch die Entscheidung des Gemeinderates vom 15.​12.​09 wurde wieder einmal klar, dass alternative Lebensformen in Freiburg nicht erwünscht sind. Deutlich wurde, dass weder eine Zwischennutzung noch der Verbleib vom Kommando Rhino auf dem M1 Gelände gewollt sind. Dies steht deutlich in der Tradition der Freiburger Stadtverwaltung. Wie wir heute auf Grund unserer Lebensform diskriminiert werden, wurden vor uns auch die Schattenparker und die Strassenpunx diskriminiert. Diese haben zwar inzwischen beide ihren Wagenplatz erkämpft, allerdings liegen diese so weit ab jeglichem öffentlichen Lebens, dass sie ihrem Anspruch kulturelles Leben zu bereichern nur bedingt nachkommen können.

Aber auch zum Leben bieten diese Projekte inzwischen zu wenig Platz. Da aufgrund historisch hoher Mieten immer mehr Menschen Alternativen zum Wohnbunkerleben suchen, wird auch der Bedarf an Plätzen für Wagenleben steigen. Ebenfalls aufgrund zunehmender gesellschaftlicher Verinselung wächst das Bedürfniss nach Leben in einem sozialen Netz, indem wir gemeinschaftlich den Alltag gestalten.

Gerade in Freiburg gibt es noch viel mehr Menschen, die im Wagen irgendwo am Strassenrand leben, ohne die Chance sich in einer Gruppe zu organisiern.

Aus diesen Gründen haben wir uns entschieden etwas mehr Platz zu schaffen.

Die Staatsgewalt aber hat wie immer Angst vor selbstverwalteten Freiräumen und versucht diese zu verhindern. Wie die Demo für antifaschistische Freiräume am 14.11.09 brutal verhindert wurde, sollen auch wir bald geräumt werden.

Stattdessen will die Stadt nach dem ihr Greenwashing-XXL-Projekt Green Business Center verhindert wurde, ab 2011 wenigstens noch ein bisschen Gentrifizierung gegen den Willen der BewohnerInnen der Vauban auf unserem Gelände durchdrücken. Vorher soll dort der Öko-Modell-Stadtteil Vauban im Rahmen der Expo 2010 in Shanghai präsentiert werden.

Kein grüner Kapitalismus! Gar kein Kapitalismus! Kapitalismus stürzen! Alternativen aufbauen!

Um im Vorfeld des Stadtgespräches am 14.01.2010 Druck aufzubauen und zu zeigen, dass wir viele, laut, kreativ und entschlossen sind, werden wir ab dem 05.01.10 Action-Weeks unter dem Motto „Rhino bleibt!“ durchführen.

Zum Auftakt werden wir uns selbst erstmal auf der 7. Three Kings Jam, wie immer am 5.Januar, im Autonomen Zentrum KTS Freiburg feiern.

Den Rest der Woche werden wir nutzen, um mit Workshops, Infoveranstaltung und Aktionen auf M1 und in der ganzen Stadt auf unsere Situation aufmerksam zu machen und den ersten Höhepunkt der Action-Weeks vorzubereiten: die bunte, laute und friedliche Freiraum-Demo findet am 9. Januar ab 14 Uhr statt. Treffpunkt Bertoldsbrunnen.

Damit die Action-Weeks ein voller Erfolg werden, rufen wir zur aktiven Beteiligung auf. Für Basic-Infrastruktur (EA, Pennplätze, Vokü, Bastel- und Workshop-Wagen) ist gesorgt.
Macht mit! Macht weiter!

Beteiligt euch kollektiv und offensiv an den Aktionen und dem Räumungs-“Spektakel“!
Für mehr selbstverwaltete Wagenplätze.