Solidarität mit den Schattenparker*innen

Das ist das letzte…

Auch die Vorstände des Vereins Schattenparker e.V. wurden, wie schon die der KTS, wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz im Rahmen einer Demo angeklagt.
Am 10. März findet die Verhandlung im Amtsgericht Freiburg statt.
Durch diese Anzeigen werden nicht nur die inzwischen zurückgetretenen Vorstände angegriffen. Es handelt sich um einen Angriff auf den gesamten Wagenplatz. Wie auch wir, sind die Schattenparker*innen basisdemokratisch organisiert und bedienten sich der Vereinsstruktur lediglich, um eine Kommunikationsbasis mit der Stadtverwaltung zu schaffen. Diese ist nun wohl dauerhaft zerstört und das obwohl im nächsten Jahr der Mietvertrag der Schattenparker*innen ausläuft und Gesprächsbedarf beseht, auf den momentan von Seiten der Stadt nicht eingegangen wird.

… gegen die Hetze…

Wir solidarisieren uns mit den Schattenparker*innen und fordern natürlich die Einstellung der laufenden Verfahren.
Ebenso, wie Anzeigen gegen die Vorstände den gesamten Verein angreifen, betrifft die Kriminalisierung einer Wagenburggruppe alle Wägler*innen.
Für „Kommando Rhino“ bedeutet diese Repression, dass wir uns, in den bevorstehenden Gesprächen für einen neuen Wagenplatz, nicht auf eine Vereinsstruktur einlassen werden.
Es hat sich gezeigt, dass diese Strukturen dazu genutzt werden Einzelne zu kriminalisieren und als Auswirkung ganze Gruppierungen zu illegalisieren.
So können Wägler*innen wieder als das „Böse Unbekannte“ abgestempelt und ihre Bedürfnisse ignoriert werden.

… für mehr Wagenplätze!!!

„Kommando Rhino“