Archiv für Februar 2010

„Kommando Rhino“ trifft sich mit der Stadt Pressemitteilung vom 5. Februar 2010

„Kommando Rhino“ trifft sich mit der Stadt
Pressemitteilung vom 5. Februar 2010

Am Freitag, den 5. Februar 2010, wird ein von der Stadt Freiburg initiiertes Treffen mit „Kommando Rhino“ stattfinden. Nach anstrengenden Versuchen, mit der Stadt einen konstruktiven Rahmen zu finden, scheiterten diese bisher.

Die Stadt setzte daraufhin ihren eigenen Rahmen für ein solches Gepräch fest, indem sie GemeinderätInnen und StadtteilvertreterInnen als GesprächsteilnehmerInnen ablehnte (Pressemitteilung vom 25. Januar 2010).

Das Vorgehen der Stadt Freiburg hat ein konstruktives Zusammenkommen im Vorhinein gesprengt. Die Bedingungen des Gepräches müssen beide Parteien annehmen, um eine geeignete Lösung der Probleme zu finden. Als Zeichen unserer Kommunikationsbereitschaft werden wir den Termin am Freitag wahrnehmen, jedoch sind die Bedingungen, die die Stadt uns stellt, inakzeptabel. Nicht nur, dass über unsere Vorschläge, wie z.B. einen neutralen Gesprächsort, hinweggegangen wird, uns wird auch vorgeschrieben, welche GesprächsteilnehmerInnen „sinnvoll“ seien und welche nicht.

Wir werden die Wahl der Personen, die wir in das Gespräch miteinbeziehen wollen, selbst treffen.

Folgende Themenbereiche sind für uns wichtig für ein Gespräch:

- Die mögliche Zwischennutzung des M1-Geländes, also eine Koexistenz unseres Wagenplatzkollektivs mit dem Expo-​Pavillion

- Die Gestaltung des M1-Geländes den in der Vauban lebenden Menschen zu überlassen

- Mit Hilfe eines WäglerInnenkomitees die Situation der am Straßenrand stehenden WagenbewohnerInnen zu verbessern

Wir erhoffen uns kein „Happy End“ am Freitag. Denn die geringe Diskussionsbereitschaft seitens der Stadt und die Tragweite des Gesprächs traten während der Kommunikation um einen geeigneten Termin sehr klar zutage: „Die Flächen, die sie uns übermittelt haben, gilt es nun zu diskutieren“ (Zitat der Stadtverwaltung).

Kindergarten zu Besuch bei “Kommando Rhino”

Am Mittwoch, den 27. Januar 2010, empfingen wir hier auf dem Platz mal ein etwas anderes Publikum als üblich. 18 Kinder eines in der Nähe liegenden Kindergartens und deren BetreuerInnen fielen Mittags auf dem Platz ein, um die unüblicherweise rauchfreie Kneipe zu squatten. Nachdem die Umgebung erforscht und ausspioniert wurde, gab es leckeres warmes Essen. Nach einigen Spielen und ein paar Geschichten verließen uns leider unsere jungen SupporterInnen und wurden von deren Eltern in Gewahrsam genommen und abgeführt.