Archiv für April 2011

PM 21.04.2011

Stadtverbot für Kommando Rhino

Am Montag den 18. April fand wieder einmal ein Gespräch zwischen Kommando Rhino und Vertreter_innen der Stadtverwaltung statt. Neu war, das am Gespräch auch Vertreter_innen der Schattenparker, deren Meinung bisher von der Stadt ignoriert wurde, anwesend waren.
Die Stadt zeigte ihre ‚wahre‘ Kompromissbereitschaft. Die Lösung sieht wie folgt aus:
„Ein paar werden bei Schattenparker anklopfen, ein Drittel wird in normale Wohnungen ziehen und der Rest wird Freiburg verlassen,“ so Fuchs aus dem OB-Büro.
Auf Schattenparker ist schon jetzt zu wenig Platz für die dort Lebenden.
In Wohnungen ziehen kommt nicht in Frage, da wir uns diese Wohnform selbst ausgesucht haben und auch weiterhin selbstbestimmt wohnen wollen. Außerdem gibt es keinerlei Gründe, das Leben in Wägen zu illegalisieren.
Die Forderung, dann eben die Stadt zu verlassen, zeugt nicht gerade von einem bunten, offenen Stadtbild, mit dem sich die Stadtverwaltung allzu gerne schmückt. Tatsache ist, dass keine Wohnformen jenseits der feststehenden Normen akzeptiert werden. Was unliebsam ist und nicht ins Bild passt, wird ausgegrenzt und vertrieben. Des Weitern würden durch solche Forderungen Menschen aus ihren sozialen Leben gerissen und Existenzen zerstört.
Die Stadtverwaltung ging in keinster Weise auf mögliche Ausweichgrundstücke ein, sondern thematisierte nur die bevorstehende Räumung. Damit zeigt sie nun ihr wahres, absolut nicht an einer konstruktiven Lösung, orientiertes Gesicht.
Eine Räumung heißt für uns ein Angriff auf unsere Existenz. Doch die Stadt hört mit der Schikane nicht bei Rhino auf, sie droht auch allen anderen in Wägen lebenden Menschen mit rücksichtloser Vertreibung aus Freiburg.
Die Argumentation zeigt starke Parallelen zu 2005, als nach langem hin und her die Wägen der Schattenparker_innen beschlagnahmt wurden. Schon damals wurde versucht die Menschen aus der Stadt zu vertreiben.

Wir werden das ignorante Verhalten der Stadt nicht weiter hinnehmen, im Falle einer Räumung werden wir nicht weniger sondern mehr!!!

Ersatzplatz oder Rabatz!!

Kommando Rhino

Vauban Bass Parade

Vauban Parade

Liebe Freundinnen und Freunde,

das Kunst- Kultur- und Wagenkollektiv lädt euch am Samstag den 23.04.11 um 13 Uhr ein, an der zweiten Vauban „Bass-Parade“ teilzunehmen. Mit ultrakräftigen Bässen wollen wir unseren Unmut gegen das Bauvorhaben der Freiburger Stadtbau auf dem M1 Gelände ausdrücken.

Auf dieser seit Jahren von alternativen Menschen als Wohnraum genutzten Fläche soll nun ein trostloser Bauklotz entstehen. Die Stadtbau möchte dort Anfang 2012 einen Hotelkomplex sowie Eigentumswohnungen bauen.

Vor knapp 2 Jahren haben wir uns entschlossen, das M1-Gelände zu besetzen, um dort einen Freiraum für unkommerzielles Leben entstehen zu lassen und die Stadt darauf aufmerksam zu machen, dass dringend legale Stellflächen für Wägler_innen von Nöten sind.

Das Wagenkollektiv Kommando Rhino spricht sich gegen die Bebauung des M1-Geländes aus und für einen alternativen Standpunkt für unser Wagenkollektiv.Mehrere Versuche des Stadteilvereins Vauban sich in die Planung über die Zukunft der Eingangsfläche zur Vauban einzubringen wurde von der Stadtverwaltung belächelt und auf Grund heutiger Tatsachen einfach abgeschmettert.

So soll nun auch die menschenfeindliche Linie der Freiburger Stadtbau mit Gewalt durchgesetzt werden. Ober Eselkopf Salomon ließ durch seine Referentin Annette Schubert dem Wagenkollektiv mitteilen, dass wir den Platz bis spätestens Ende Juli besenrein verlassen sollen. Andernfalls wird durch ein großes und brutal durchgreifendes Polizeiaufgebot der Platz geräumt, unbefahrbar gemacht, eingezäunt und unsere Wägen beschlagnahmt.

Wir fordern die Stadt auf, sich mit in Wägen lebenden Menschen auseinander zu setzen und eine angemessene Ersatzfläche für alle Menschen des bestehenden Kollektivs Kommando Rhino zu stellen. Des weiteren fordern wir die Stadtverwaltung und Stadtbauvertreter_innen dazu auf, sich mit dem Stadtteilverein Vauban auseinander zu setzen und die Bedürfnisse der Anwohner_innen zu akzeptieren.

Um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen wollen die „Rhinos“, Anwohner_innen, Freund_innen, Freiraumaktivist_innen, Sympathisant_innen und mehr auf die Straße gehen um ihren Protest gegen die Aufwertungspläne der Stadtverwaltung kund zu geben. Auf tiefen Bässen und fröhlichen Melodien werden wir die Vauban hinunter Tanzen um dann danach auf dem M1-Gelände bei einem Cafe Informationen und Gedanken auszutauschen.

Kommt vorbei und lasst es Bassen.

M1-Gelände Sa. 24.04.2011 13:00 Uhr

Gegen die menschenfeindliche Politik der Stadtbau und Stadtverwaltung!

Für mehr Freiräume weltweit!

Für M1 bleibt Wagenplatz!

Für das Kunst, Kultur und Wagenkollektiv Kommando Rhino!