SOLIDARITÄTSERKLÄRUNG

Aus Tübingen gibt es einen Soli-Aufruf, der von unterstützenden Gruppen mit unterzeichnet werden kann.

Solidarität mit dem räumungsbedrohten Wagenplatz -Kommanda Rhino-

Seit fast 2 Jahren wird das M1-Gelände im Freiburger Stadtviertel Vauban von den Bewohner_innen und Unterstützer_innen des Wagenplatz „Kommando Rhino“ besetzt.
Es ist ein selbstverwalteter Raum mit ca. 30 Wägen und ihren Bewohner_innen, ein Café und Räume für Infoveranstaltungen, Konzerte und Ausstellungen entstanden.
Während sich der Stadtteilverein Vabaun mit dem Wagenplatz solidarisiert und, wie das Wagenkollektiv „Kommando Rhino“, eine Beteiligung der (An)Wohner_innen an der Planung der Eingangsfläche des Viertels fordert, will die Stadtverwaltung das Gelände an die Stadtbau GmbH verkaufen. Es soll als Infopark für die Expo in Shanghai genutzt und schließlich mit Eigentumswohnungen und Hotels bebaut werden.
Generell solle es auf städtischem Gelände keine weiteren Wagenplätze mehr geben.
Dem Wagenplatz, als alternative Wohnform, selbstverwalteter Raum und Vernetzungspunkt im Viertel, droht die polizeiliche Räumung und die Beschlagnahmung der Wägen.

Wir solidarisieren uns mit dem räumungsbedrohten Wagenplatz „Kommando Rhino“ und unterstützen den „Kampf um ein Ersatzgelände, Freiräume und die Legalisierung unserer Wohnform“ (aus dem Aufruf der Rhinos).
Durch die Besetzung des Geländes bringen die Bewohner_innen und Unterstützer_innen das „Recht auf Stadt“, alternative Wohn- und Lebensformen und autonome Räume in die Auseinandersetzung um Stadtentwicklung ein.
Statt kapitalistischer Stadtumstrukturierung und anonymisiertem Wohnen wünschen wir uns viele politische Wohn-, Kunst-, Kultur- und Wagenkollektive.

Solidarität mit dem Wagenplatz „Komando Rhino“!

Unterzeichner_innen:

Wohnprojekt Hegel 7
Wohnprojekt Lu15
Infoladen Tübingen
Wohnprojekt Schellingstraße (AK PuK)
Kulturschock Zelle

»